Posts Tagged ‘ziel’

Ruhetage

November 22, 2008

Seit ein paar Tagen sind wir jetzt schon auf dem Zielcampingplatz in der Nähe von Banjul, Gambia.
In den letzten Tagen gab’s eine Welcome Party in der Amsterdam Dolphin Bar mit richtig tollem Buffet und 150 l Freibier. 🙂 Die Welcome Party war echt geil, mit afrikanischer Live Musik und Tänzern. Für mich war nur das dauernde Angegrabe der Prostituierten in der Bar so nervig, dass ich relativ früh gegangen bin (allein, natürlich!).
Später haben wir dann einige Hilfsprojekte der Rallye besichtigt, darunter zwei Vorschulen, eine Health Station und die Police Garage. Die Vorschulen haben mich am meisten beeindruckt, da die Kinder alle für uns gesungen haben und die Leute sich sehr nett bedankt haben.
Heute waren wir noch auf dem Souvenirmarkt und in einer Schlangenfarm.
Danach ist Carmen zum Fußballspiel Gambia – Ghana gefahren. Da ich nicht so fußball-interessiert bin, bin ich zurück zum Camping mit gefahren. Bei der Rückfahrt haben wir aus Versehen ein „Stop-Police“ Schild überfahren, worauf der Polizist uns angehalten und gleich ziemlich aggressiv angemacht hat und meinte: „You’ve made a big mistake!“. Nach 45 Minuten Rumdiskutiererei und 50 € Schmiergeld ging’s zum Glück weiter. Irgendwie wars aber trotzdem eine interessante Erfahrung.
Morgen werden die Autos versteigert. Ich bin sehr gespannt, was unsere Klapperscheese noch bringen wird.

Werbeanzeigen

Am Ziel

November 20, 2008

Mittwoch war nochmal ein stressiger Tag. Es war sehr heiß und die Etappe von der Zebrabar nach Banjul bestand größtenteils aus Schlaglöchern.
In einem dieser Löcher hab ich dann auch unser Sandblech kaputt gefahren, was ich dann abschrauben musste.
Carmen scheint allerdings auf Schlaglochstraßen in ihrem Element zu sein. Sie schafft es prima allen Löchern auch bei höherer Geschwindigkeit auszuweichen, allerdings war ich dann während der Fahrt doch froh, dass ich noch nicht allzu viel gegessen hatte . 😉
Auf dem Weg nach Gambia wurden die Menschen immer netter. Viele, viele Kinder standen am Straßenrand und jubelten uns begeistert zu. 🙂
Beim Grenzübertritt versuchten die Kinder dann wieder Geschenke von uns abzustauben. Carmen erwies sich als pädagogisch begabt und gab einem kleinem Mädchen 500 Cfa dafür, dass sie ein kleines Lied singt. 🙂
Vor der Fährüberfahrt zeigten sich die Gambianer von ihrer geschäftstüchtigen Seite und verkauften mir kühles Bier. Währenddessen ließ sich Carmen das Tragen von Gegenständen mit dem Kopf beibringen.
In Banjul gab’s abends zum Abschluß ein paar frische Flaschen Jul Brew und Spaghetti Bolognese.
Nach 7052 km sind wir jetzt angekommen und freuen uns auf ein paar Relaxtage. Witzigerweise haben die Reifen die ganze Strecke durchgehalten, erst jetzt auf dem Zielcampingplatz haben wir einen Platten: