Archive for the ‘Europa’ Category

Home, sweet home?

November 25, 2008

Wir sind wieder zu Hause…! Der Flug verlief ziemlich unspektakulär. Zu erwähnen wär nur, dass Carmen sich wohl an das Schlafen bei höherer Lautstärke und wackelndem Untergrund gewöhnt hat. Im Flugzeug konnte sie jedenfalls auch trotz Luftlöchern, Lärm und fragenden Stewardessen problemlos schlafen. Außerdem haben sich meine geringen Französich Kenntnisse leider kaum verbessert… Als der Steward wohl „poule ou poisson?“ ( soll „Hühnchen oder Fisch?“ heissen, hoffe das stimmt ), hab ich natürlich nur „boisson“ verstanden, was Getränk heisst und wollte schon Cola sagen… 😉

Endlich in Brüssel angekommen, kamen wir in einen Flieger mit lauter geschäftlich Reisenden im Anzug. Im Vergleich zu denen ( wahrscheinlich nicht nur im Vergleich 😉 ) haben wir mit unseren dreckigen Klamotten und wohl auch nicht ganz sauberen Haaren und Gesichtern sicherlich ziemlich peckig ausgesehen. Naja, wer weiß was die sich gedacht haben.

Nach weiteren 2 Stunden ICE, einer halben Stunde S – Bahn und etwas Taxi war ich schließlich zu Hause. Nachdem ich dann etwas Wäsche in die Maschine geschmissen und geduscht habe, hab ich mich gleich erstmal auf’s Sofa geschmissen und hab gepennt. Nach ein paar Stunden bin ich aufgewacht und wusste überhaupt nicht mehr wo ich bin. Zuerst dachte ich, dass ich immer noch auf dem Campingplatz mitten in Afrika irgendwo eingeschlafen bin. Erst nach ein paar Minuten merkte ich, dass ich zu Hause auf dem Sofa liege.

Tja, es war ein wirklich richtig geiler Urlaub…! …aber irgendwann ist auch der geilste Urlaub vorbei. Als Fazit kann ich nur sagen, dass ich so einen Urlaub jeder Zeit wieder machen würde…!

Der Blog ist aber jetzt noch nicht ganz zu Ende… Schaut ab und zu mal rein. Wir werden von Zeit zu Zeit ein paar neue Bilder reinstellen…

Werbeanzeigen

Etappe 3: Angouleme – Madrid

November 4, 2008

Die 3. und mit 890 km längste Etappe von Angouleme in Frankreich nach Madrid in Spanien verlief total problem-und auch relativ ereignislos. Wir sind ohne Frühstück losgefahren – was etwas gefährlich ist, denn niedriger Zuckerspiegel führt bei Mitgliedern unseres Teams zu extremen Launeschwankungen ;-). Daher war ich froh, als wir nach etwa 45 Minuten endlich an einer Tankstelle was zu frühstücken bekommen haben.
In der spanischen Weingegend Rioja haben wir dann gleich in einem kleinen Weinladen etwas eingekauft. Der Einkauf im Supermarkt war dann schon etwas abenteuerlicher. Der spanische Supermarkt wäre übrigens ein Paradies für Hans, da es hier von „leckeren“ Würsten nur so wimmelt. 😉
Kurz vor Madrid lag dann stellenweise sogar Schnee.
Nach der üblichen Verfahraktion und dem Einchecken gab’s noch ein üppiges Essen in einem Tappas Restaurant zusammen mit ein paar anderen Teams:

Langer Weg nach Angouleme

November 2, 2008

Heute haben wir die zweite und auch zweitlängste Etappe nach Angouleme ohne technische Probleme hinter uns gebracht. Da es keine technischen Probleme gab hatten wir genug Zeit uns über so wichtige Themen wie Stachelbeerschweine zu unterhalten. Bei einem Gespräch zum Thema Reiseapotheke sind dann die Gemüter etwas übergekocht und Carmen entschied sich, dass es wohl besser ist, iPod zu hören als das Gespräch weiterzuführen (Ohropax war wohl gerade nicht griffbereit) ;-).
Inzwischen ist die Stimmung aber wieder gut, allerdings geraten wir langsam in den Zustand einer geistigen Umnachtung, was sich in Aussagen wie Schwarzfahrer oder Geisterbahnfahrer statt Geisterfahrer zeigt. Übrigens: Weiß jemand wie ein Stachelbeerschwein richtig heißt?

4 Sterne Hotel in Illzach

November 2, 2008

Gestern hat uns die Klapperscheese nach langem Suchen zum Treffpunkt der 1. Etappe gebracht. Die erste Etappe endete in Hohberg, wo ein örtlicher Afrikahilfe Verein einen kleinen Empfang organisiert hat. Dort bestand die erste Gelegenheit alle anderen Teams persönlich kennenzulernen. Die anderen Teilnehmer haben uns gleich sehr nett empfangen und uns zu unserem Neustart gratuliert: Anscheinend hatte sich unser Getriebeschaden schon rumgesprochen.
Danach ging’s noch auf einigen Umwegen ins Hotel in Illzach bei Mullhous, Frankreich. Das Hotel ist – naja – bescheiden, aber immerhin hab ich ne schöne Aussicht: 😉

Neues Auto, neues Glück?!

November 1, 2008

Nachdem wir gestern abend etwas frustiert waren und alle Optionen die uns jetzt noch bleiben abgewägt hatten, haben wir uns heute frischen Mutes auf den Weg nach Wiesbaden gemacht, um ein neues Auto zu besorgen und anzumelden. Warum Wiesbaden? Weil in Hessen gerade kein Feiertag ist und in Wiesbaden die Zulassungsstellen am Samstag geöffnet sind.

Nach einer – ähm – etwas stressigen Suche, haben wir dann die Klapperscheese V2.0 gefunden, einen VW Golf Baujahr 1987 GTD:

Klapperscheese V2.0

Klapperscheese V2.0

Also… Der Name Klapperscheese bezieht sich natürlich auf das Auto und nicht auf Carmen… Nur, damit keine Mißverständnisse entstehen. 😉

Wir hoffen, dass unser Golf jetzt seinem Herstellungsland alle Ehre macht und länger durchhält als der Chrysler. 250 km hat er immerhin schon hinter sich.

Drückt uns die Daumen!! 🙂

Prolog in Dresden

November 1, 2008

Am Freitag war der Prolog in Dresden. Nachdem wir unsere Klapperscheese zu Grabe getragen haben und ich mit vollen Körpereinsatz meinen Wille zur Rettung bewiesen habe…

Micha bei vollem Körpereinsatz!

Micha bei vollem Körpereinsatz!

…sind wir dann ja doch noch mit dem Mietwagen zum Prolog. Hier ein paar Bilder:

Prolog in Dresden - 1

Prolog in Dresden - 1

Prolog in Dresden - 2

Prolog in Dresden - 2

Prolog in Dresden - 3

Prolog in Dresden - 3

R.I.P. Klapperscheese :-(

Oktober 31, 2008

Unsere Klapperscheese hat nach 250 von 7500 km bereits aufgegeben und ist einem kapitalen Getriebeschaden zum Opfer gefallen. Wir danken ihr für die kurze Unterstützung und trauern um sie. Unten ist ein kleines Erinnerungsfoto auf ihrem Weg zur letzten Ruhestätte.
Wir geben natürlich trotzdem nicht auf und befinden uns gerade auf dem Weg mit dem Mietwagen nach Dresden um dort bei einem anderen Team mitzufahren! 🙂
Carmen ist übrigens der Meinung, dass meine Achsmanschettenreparatur für den Getriebeschaden verantwortlich ist, was ich natürlich verneine!! 😉
Trotz allem haben wir echt Güte Laune und hoffen, dass es ab jetzt etwas glatter weitergeht.
Übrigens, viele Grüße an Hans: Wir konnten die Dosenwurst leider nicht retten und mussten sie im Auto lassen. 😉

Los geht’s!!! :-)

Oktober 31, 2008

Normalerweise hasse ich ja diese Überschriften mit drei Ausrufezeichen!!! 😉 Aber jetzt passt es mal: Morgen früh um 05:45 Uhr geht’s endlich los mit unserer ersten ( inoffiziellen ) Etappe: Sindelfingen – Dresden. Das Auto ist gepackt und vollgetankt. Jetzt heisst es nur noch ein paar Stunden Schlaf tanken und dann wird sich zeigen wie die Klapperscheese die ersten 531 km übersteht. Hier noch eine kleine Karte für die, die nicht wissen wo Sindelfingen oder Dresden liegen: 😉

Von Sindelfingen nach Dresden

1. Etappe: Von Sindelfingen nach Dresden

Übrigens: Nochmals vielen Dank an Claudi und Alex für die tollen Wüstenski und den netten Aufkleber. Die Wüstenski liegen schon im Auto, den Aufkleber bringen wir morgen gleich an, sobald wieder Tageslicht herrscht… 🙂